Schuhzurichtungen

Erkrankungen, Formveränderungen und Funktionsstörungen des Fußes, sowie Beckenschiefstand oder Beinverkürzungen können durch veränderte Schuhe ausgeglichen werden. Es handelt sich hierbei um bettende, korrigierende stossdämpfende, stützende und funktionsverbessernde Maßnahmen.

Beispiele:

  • Abrollsohlen zur Erleichterung des Gehens und Entlastung der Gelenke.
  • Weichbettung der Mittelfussköpfchen bei Spreizfuss bei Verkürzungsausgleich.
  • Erhöhung der Schuhe bei Beckenschiefstand innen.
  • Außenranderhöhung des Schuhes bei Kniefehlbelastung.
  • Einarbeiten von Gewölbestützen in Sandalen oder modischen Schuhen bei Senk-Spreizfuss